Gesangverein 1876 Weiher e.V
Gesangverein 1876 Weiher e.V

Vereinschronik

1876
Im Jahre 1876 wurde unter dem Vorstand Leopold Herzog aus dem damaligen Militärverein eine Gesangsabteilung gegründet. Unter Leitung des Lehrers Halter hielten die ersten 28 Sänger am Sonntag von 12 bis 13 Uhr im vorderen Schulsaal ihre Proben ab.
1901
Im März 1901 etablierte sich ein selbständiger Gesangverein mit dem Namen "Sängerbund". Sein 1. Vorstand war Reinhard Holzer, zum 2. Vorstand wurde Ferdinand Herzog, zum Schriftführer Otto Händel und zum Kassier Adolf Meister gewählt.
1904
Der Verein hat 1904 seine Fahnenweihe verbunden mit einem Preissingen durchgeführt.
1908
Bereits im Jahre 1908 war der Männergesangverein "Liederkranz" unter seinem 1. Vorstand Eduard Herzog als zweiter Gesangverein gegründet worden. Im Jahre 1927 konnte er auch seine Fahnenweihe begehen.
1914
Durch den Ausbruch des 1. Weltkrieges ruhte die Tätigkeit des Vereins bis 1918.
1926
Der Sängerbund führte im Jahre 1926 unter Vorstand Leander Händel Festpräsident, Ratschreiber Eduard Simon und Festdirigent Bernhard aus Karlsruhe, sein 50jähriges Stiftungsfest durch. Vorstand Karl Herzog II., Dirigent Bertsch und die Sänger gestalteten das 25jährige Jubiläum des "Liederkranz" 1933 zu einem Bekenntnis für das deutsche Lied.
1934
Am 05. August 1934 wurde der Zusammenschluss der beiden Gesangvereine auf Betreiben des damaligen Bürgermeisters Hermann Böser und der Vorstände der beiden Vereine vollzogen. Leander Händel wurde zum 1. Vorsitzenden des Vereins mit seinem Namen "Männergesangverein Weiher" gewählt. 2. Vorstand wurde Wendelin Herzog, Kassier Otto Böser und Schriftführer Anton Walter. Aus gesundheitlichen und beruflichen Gründen legte Leander Händel noch im Jahre 1934 sein Amt nieder.
1935
Im März 1935 übernahm der Sänger Emil Gärtner die Leitung des Vereins, um diese fast 25 Jahre fortzuführen. Bis 1939 stand ihm Chorleiter Karl Seiler zur Seite. Er war 18 Jahre als Dirigent in Weiher tätig und hat dem Verein sein besonderes gesangliches Gepräge gegeben.
1946
Im Frühjahr 1946 fand die erste Singstunde nach dem 2. Weltkrieg statt. Der wieder zum Vorstand gewählte Emil Gärtner wurde durch Otto Böser, Isidor Heneka, Alois Etzkorn, Johann Bellm und des Dirigenten, Herrn Oberlehrer Wilhelm Deißler, unterstützt.
1947
Am 12. Mai 1947 übernahm Oberlehrer Kurt Pfenniger das Amt des Dirigenten. Dieses Amt füllte er mit kurzer Unterbrechung fast 10 Jahre aus.
Am 06. Juli 1947 fand im Rosensaal in Weiher das erste Freundschaftssingen des Sängerkreises Bruchsal nach dem Kriege mit einer Beteiligung von etwa 1.000 Sängern statt.
30.06. bis 02.07.1951
Das 75jährige Jubiläum bildete einen besonderen Höhenpunkt in der Geschichte des Vereins. Am Sonntag, 01. Juli 1951 beteiligten sich 15 Vereine an dem herrlichen Freundschaftssingen.
03.03.1954
Auf der Hauptversammlung am 06.03.1954 legte der Vorstand Emil Gärtner aus gesundheitlichen Gründen vorübergehend sein Amt nieder. Sein Nachfolger wurde Johann Fischer, der sich seiner Aufgabe in jeder Weise gewachsen zeigte. 2. Vorstand wurde Berthold Barth. Nachfolger des Kassiers Otto Etzkorn, der aus beruflichen Gründen sein Amt niederlegte, wurde der Sangesbruder Richard Heß.
1955
Nach der Kündigung des Dirigenten Kurt Pfenniger am 17.08.1955 übernahm Herr Rektor Schulz, Ubstadt, die gesangliche Leitung des Vereins. Ehrenvorstand Emil Gärtner übernahm wieder die Leitung des Vereins. Er wurde von Johann Fischer als Sängervorstand unterstützt. Der langjährige Schriftführer Emil Meister wurde von dem tatkräftigen Hermann Schlund abgelöst.
1956
Am 02.-04.06.1956 fand das 80jährige Stiftungsfest des Vereins statt. Am Sonntag, den 27.05.1956 fand bereits ein Gedächtnisgottesdienst für die Gefallenen, Verstorbenen und Vermissten des Vereins statt. Auf dem Festbankett am 02.06.1956 wurden erhebende gesangliche Darbietungen des Jubelvereins, sowie der Gesangvereine aus Hambrücken und Ubstadt verdiente Sänger durch den Kreisvorsitzenden des Sängerkreises Bruchsal, Pieloth, geehrt. Auch der Musikverein, der Handharmonikaclub und der Turnverein, haben zum Gelingen des Abends beigetragen.
Am Sonntag, den 03.06.1956, begann um 9.15 Uhr das Freundschaftssingen, an dem sich neun Vereine beteiligten. Der Nachmittag wurde von den Ansprachen des Festpräsidenten, Bürgermeister Simon, und des Festredners, Oberlehrer Deißler, eingeleitet. Anschließend wurden die Besucher durch Gesangsvorträge der anwesenden Vereine und durch den Musikverein Weiher unterhalten.
Am 28.09.1956 wurde Chormeister Schulz von unserem alten bewährten Dirigenten Kurt Pfenninger abgelöst.
1957
In der Jahreshauptversammlung am 09.03.1957, stellten Berthold Barth und Johann Fischer ihre Ämter zur Verfügung. Zum Nachfolger des 2. Vorsitzenden wurde Otto Etzkorn gewählt, während das Amt des Sängervorstandes, das Johann Fischer begleitete, nicht mehr besetzt wurde. Zum Jugendvertreter wurde Sängerkamerad Otto Becker bestimmt. Am 02.06.1957 beteiligte sich der Verein an dem 75jährigen Jubiläum des Frohsinn Forst.
In der Jahreshauptversammlung legte der bisherige 1. Vorstand sein Amt nieder. Er hatte dem Verein 24 Jahre vorgestanden und immer sein bestes gegeben. Zum 1. Vorsitzenden wurde Bruno Westermann gewählt.
1958
Am 15.04.1958 verabschiedete sich der Jubelverein von seinem ehemaligen Dirigenten Oberlehrer Wilhelm Deißler, der mit seiner Gattin nach seiner Pensionierung nach Rastatt verzog.
1959
Am 14.02.1959 hat der Verein sich ein Tonbandgerät angeschafft. Bei der Jahreshauptversammlung am 14.02.1959 legte der fleißige Schriftführer, Hermann Schlund, wegen Überlastung sein Amt nieder. Sein Nachfolger wurde Otto Becker.
Am 25.04.1959 wurde der bisherige Chormeister aus gesundheitlichen Gründen zunächst beurlaubt. Bereits am 02.05.1959 hielt Dirigent, Chormeister Hermann Nikolaus, aus Schwetzingen, seine erste Singstunde ab. Bei dem Kritiksingen in Odenheim, am 28.06.1959 konnte der Verein mit seinem neuen Dirigenten bereits eine schöne Anerkennung für seine Leistungen finden. Am 15.08.1959 musste unser Verein sich am Grabe des Ehrendirigenten Karl Seiler aus Bruchsal verabschieden.
1960
Eine Sängerwerbung, verbunden mit einer öffentlichen Singstunde, am 15.01.1960, brachte dem Verein 48 neue passive und 13 aktive Mitglieder. Am Pfingstsamstag, 04.06.1960 nahmen die Sänger am Bundesliederfest in Karlsruhe teil.
In der letzten Jahreshauptversammlung musste der 2. Vorsitzende Otto Becker aus beruflichen Gründen sein Amt zur Verfügung stellen. Zu seinem Nachfolger wurde Gerhard Holzer gewählt. Die übrige Vorstandschaft, insbesondere der 1. Vorsitzende Bruno Westermann konnte nach seiner Wahl den Mitgliedern mitteilen, dass der Verein zu seinem 85jährigen Bestehen eine neue Fahne erstehen wolle. Die zur Beschaffung der Fahne abgehaltene Sammlung hat ein überaus erfreuliches Ergebnis gebracht. Die Spender wurden in einem besonderen Zeichnungsbuch verewigt.
1963
In der Generalversammlung im Januar 1963 legten Gerhard Holzer, als 2. Vorsitzender, und Otto Becker, als Schriftführer, ihre Ämter aus beruflichen Gründen nieder. Zum 2. Vorsitzenden wurde Berthold Barth und zum Schriftführer Joseph Stadler gewählt.
1965
Im Januar 1965 musste der Verein seinen langjährigen Freund und Förderer Oberlehrer i.R. Deißler zur letzten Ruhe begleiten. In der Generalversammlung am 23.01.1965 trat der 1. Vorsitzende Bruno Westermann und Berthold Barth aus beruflichen Gründen von ihren Ämtern zurück. 1. Vorsitzender wurde Joseph Stadler. Nachfolger von Berthold Barth wurde Otto Schäfer und den Posten des Schriftführers übernahm Friedrich Kasten. Am 27.05.1965 beteiligte sich der Verein an dem Bundesliedersingen des Badischen Sängerbundes in der Schwarzwaldhalle zu Karlsruhe. Am 18.11.1965 schied der bisherige verdiente Dirigent Hermann Nikolaus nach knapp siebenjähriger Tätigkeit aus. Ihm folgte Chorleiter Eberhard Demleitner.
1966
In der Zeit vom 02.-04.07.1966 führte der Verein sein 90jähriges Stiftungsfest in der Turnhalle durch. Es wurden dabei zahlreiche Ehrungen verdienter Sänger vorgenommen.
1968
Am 20.01.1968 fand ein Konzert in der Turnhalle statt, an dem sich die Opernsängerin Marliese Schubert und Kurt Kramer aus Karlsruhe, als Solisten, beteiligten.
Am 30.09.1968 musste der Verein seinem und den Verein überaus verdienten Ehrenvorstand Emil Gärtner auf seinem letzten Gang begleiten.
1969
Nach 15jähriger Tätigkeit schied Kassier Richard Heß am 01.03.1969 aus seinem Amte aus. Er wurde aus Dankbarkeit für seine Verdienste auf Lebenszeit zum Ehrenkassier ernannt. Sein Nachfolger wurde Hubert Bonert.
1970
Bei einem Punktwertungssingen beim 50jährigen Jubiläum der "Harmonie" Büchenau konnte der Verein den 3. Platz erringen. Am 30. Mai 1970 beteiligte sich der Verein anlässlich eines Konzerts zum 25jährigen Berufsjubiläums des Dirigenten Demleitner in Hockenheim mit großem Erfolg.
25.-28.06.1971
In der Zeit vom 25. bis 28.06.1971 konnte der Männergesangverein 1876 in einem großen Festzelt, das auf dem heutigen Reiterplatz aufgeschlagen war, sein 95jähriges Bestehen in glanzvoller Weise begehen. Am Freitag, 25.06.1971 wurde das Fest mit einem Festbankett eröffnet. Hierbei fanden zahlreiche Ehrungen aktiver und passiver Mitglieder statt. Am Samstag schloss sich ein Freundschaftssingen an, an dem sich 12 auswärtige Gesangsvereine beteiligten. Schließlich konnte am Abend "Frohsinn Kirrlach" als Tagesbester mit 146 Punkten den Goldpokal als Lohn seiner Vorbereitungen und Proben entgegennehmen.
Unser Dirigent Eberhard Demleitner stellte sein Amt zur Verfügung. Sein Nachfolger wurde Chordirektor Walter Schweikert, Bruchsal, der auch das Amt des Gruppendirigenten der Gruppe Nord des Sängerkreises Bruchsal versieht.
1974
Am 02. März 1974 wurde der Vorsitzende des MGV 1876 Weiher, Joseph Stadler, auch zum Vorsitzenden der Gruppe Nord des Sängerkreises Bruchsal gewählt.
Neben den im Spätjahr zur Auffrischung der Kasse üblichen Weinfesten hat
der Verein zum ersten Male anlässlich des Muttertages ein Waldfest durchgeführt. Dieses hat so viel Anklang gefunden, dass man dieses Fest zur Tradition ausbauen will.
1975
Am 03.11.1975 beteiligte sich der Verein an der Beerdigung seines früheren Dirigenten Eberhard Demleitner in Hockenheim, der im Alter von nur 52 Jahren überraschend verstorben ist.
25.-28.06.1976
In der Zeit vom 25.-28.06.1976 wurde in einem großen Festzelt hinter der Tennisanlage Gärtner das 100jährige Jubiläum durchgeführt. Aus diesem Anlass wurde dem Verein von Herrn Landrat Dr. Ditteney die Zelterplakette verliehen.
An dem Punktwertungs-, Prädikats-, Konzert-, Volkslieder- und Kinderchorsingen beteiligten sich insgesamt 49 Vereine. Nach dem glanzvoll verlaufenen Jubiläum, mit Joseph Stadler als 1. Vorsitzenden, Otto Schäfer als 2. Vorsitzenden und Friedrich Kasten als Schriftführer, wurde die Verantwortung in jüngere Hände abgegeben. Hubert Bonert behielt sein Amt als Kassier.
Zum neuen Vorsitzenden wurde Robert Händel, zum 2. Vorsitzenden Meinhard Barth und zum Schriftführer Werner Heger gewählt, der aber nach 8 Monaten ausschied. Für ihn wurde Oskar Rudolf zum neuen Schriftführer gewählt.
06.08.1978
Am 06.08.1978 fand die erste Singstunde mit dem Dirigenten, Musikdirektor Alfons Burkhardt statt.
1979
Bei der Jahreshauptversammlung 1979 wurde Erich Herzog zum neuen 2. Vorsitzenden gewählt.
Der Verein errang anlässlich eines Prädikatsingens beim Frohsinn Kirrlach den zweiten Platz mit dem Prädikat sehr gut - hervorragend. Am 16.09.1979 gewann der Verein beim Prädikatsingen in Eberbach den 1. Preis.
1980
Am 08.06.1980 erzielte der Chor mit 285 Punkten beim Punktwertungssingen in Weinheim die gleiche Bewertung wie der Tagesbeste. Das erste gemeinsame Straßenfest von Musik und Männergesangverein wurde vom 30.07.-02.08.1980 gefeiert.
1981
In der Generalversammlung 1981 wurde Franz Burger zum neuen 2. Vorsitzenden gewählt. Nach 12jähriger Amtsausführung als Kassier stellte Hubert Bonert sein Amt zur Verfügung. Im folgte Josef Frei. Am 14.06.1981 konnte der Chor bei der Germania Eppelheim in der Klasse 2 und im Volksliedersingen jeweils den ersten Platz belegen. Mit 13 Punkten Vorsprung errang der Verein am 21.06.1981 beim Sängerbund Untergrombach den ersten Platz in der Klasse 2.
Wegen der vielen Feste beschloss der Verwaltungsrat, dass das 105jährige Bestehen des Vereins nur mit einem Kirchenkonzert am 15.11.1981 in der überfüllten Kirche von Weiher gefeiert wurde. Dabei wurde der Chor noch von den Weinheimer Sängerknaben und dem damaligen Solisten, Otto Etzkorn, unterstützt.
1982
Am 16.05.1982 konnte der Verein beim Punktwertungssingen in Friedrichstal in der Klasse 2 den ersten Platz mit Dirigentenpreis und Goldpokal erringen. Darauf folgte ein einmaliger Erfolg am 23.05.1982 wobei der Chor mit 139 Punkten, 7 Punkte mehr als der letztplatzierte der Klasse 1, erzielen konnte. Bei Armin Kronau wurde am 06.06.1982 der Klassensieg mit Goldpokal erreicht.
1983
Am 05.04.1983 nahm der Verein von seinem langjährigen Dirigenten Kurt Pfenninger Abschied, der im Alter von 79 Jahren verstorben war.
Am 09.05.1983 fand nach über 60 Jahren die letzte Singstunde im Vereinslokal des Gasthauses "Zum Hirsch" mit einer entsprechenden Feier statt. Es folgte der Einzug in das neue Vereinsheim im Schulgebäude, das von den Sängern hervorragend gestaltet wurde. Vorstand Robert Händel dankte beim Einzug dem Schreinermeister Meinhard Barth für seinen besonderen Beitrag als Förderer und Handwerker.
Beim 75jährigen Jubiläum des Frohsinn Neudorf belegte der Verein beim Volksliedersingen den 1. Platz. Klassensieger war der Chor auch am 26.06.1983 beim Volkslieder-Preissingen des Liederkranzes Philippsburg. Beim 90jährigen Jubiläum des Sängerbundes Rettigheim, am 03.07.1983 war der Verein prädikatsgleich mit dem Tagesbesten. Am 05.09.1983 gestaltete der Chor den 50jährigen Geburtstag von Pfarrer Klein mit.
1984
Beim 25jährigen Jubiläum der Chorfreunde Weingarten/Pfalz konnte der Vorsitzende einen großen Silberpokal für den 1. Platz im Prädikatsingen und einen großen Goldpokal für die Tagesbestleistung entgegennehmen. Es folgte der 1. Platz beim Volksliedersingen anlässlich des 100jährigen Bestehens, am 01.07.1984, bei Concordia in Blankenloch. Am 01.08.1984 brachte der Chor unter seinem Dirigenten Alfons Burkhardt dem aktiven Pius Habich zu seinem 75. Geburtstag ein Ständchen. Es folgte am 20.10.1984 ein Halbtagesausflug nach Gleiszellen in der Pfalz.
1985
Bei der Generalversammlung 1985 schied der 2. Vorsitzende Franz Burger aus, an seine Stelle ist Konrad Springmann getreten. Am 06.02.1985 konnte der Chor bei dem 110jährigen Jubiläum der Concordia Rheinsheim in der Klasse 2 b, den 1. Platz mit Goldpokal erringen. Am 15.06.1985 beteiligte sich der Chor an der Einweihung des neuen Kirchenplatzes in Weiher. Danach folgte am 16.06.1985 die Tagesbestleistung beim Jubiläum des MGV Hetzbach im Odenwald im Prädikatsingen. Das 6. Weiherer Straßenfest wurde 1985 zum ersten Male auf dem neuen Kirchplatz in Weiher, zusammen mit dem Musikverein erfolgreich durchgeführt. Der Delegiertentag am 10.12.1985 hatte ein überaus positives Ergebnis. 74 Vereine haben sich zum Punktwertungs-, Prädikats-, Volkslieder- und Freundschaftssingen gemeldet.
1986
In der Zeit vom 09.-12. Mai 1986 wurde das 110jährige Jubiläum des Vereins in einem großen Festzelt beim Reiterplatz gefeiert. Nach Abholung der Ehrendamen bei Friedbert Bellm fand im Festzelt das Festbankett unter der Leitung des Dirigenten Alfons Burkhardt statt. Die Ehrendamen stifteten eine Schleife für die Fahne und Bürgermeister Simon überreichte dem Vorsitzenden Robert Händel einen Geldbetrag. Im Anschluss an das Festbankett sangen noch 16 Vereine im Freundschaftssingen.
Am Samstag, 10. Mai 1986 begann um 19.00 Uhr das Prädikatsingen. Dabei konnte der Z.O.L. Koor als bester abschneiden mit dem Prädikat sehr gut bis hervorragend. Beim Punktwertungssingen konnte der Chor mit 400 Punkten einen 2. Weinpreis erringen.
Wegen der großen Beteiligung war das Punktwertungssingen am Sonntag in 10 Klassen eingeteilt. In der Klasse 1 Männerchöre konnte der GV 1861 Leihgestern mit 421 Punkten den Klassensieg, den ersten Weinpreis, den Dirigentenpreis und die Tagesbestleistung erzielen.
Am Montag fand unter Beteiligung aller Ortsvereine das Wettsingen statt, das von der Frau des Dirigenten, Vera Burkhardt, bewertet wurde. Sie konnte dem Gymnastikclub den 1. Preis zuerkennen.
Am 06.07.1986 konnte der Chor bei einem Punktwertungssingen der Klasse 2 in Rotenberg/Odenwald als erster hervorgehen. Mit 278 Punkten war der Goldpokal und Dirigentenpreis dabei. Vom 23.-25.08.1986 fand das Straßenfest auf dem Kirchplatz statt. Am 27.09. sang der Chor auch in der Kirche zur Goldenen Hochzeit von Ehrenmitglied Josef Meister und gratulierte anschließend dem Jubelpaar.
1987
Ende Januar 1987 fand ein Jugendausflug nach Kappelrodeck in das Haus des 2. Vorsitzenden Konrad Springmann statt, wo die Jugend vorbildlich von den Ehepaaren Springmann und Händel sowie dem Jugendwart Bernd Weindel betreut wurden.
In der Generalversammlung am 14.03.1987 stellte Robert Händel nach 10jähriger Arbeit sein Amt zur Verfügung. Auch Konrad Springmann als 2. Vorsitzender trat zurück. Zum 1. Vorsitzenden wurde Oskar Rudolf, 2. Vorsitzenden Otto Schweikert und als Schriftführer Bernd Herzog gewählt.
Am 25.06.1987 errang der Chor beim MGV Spöck in der Klasse 1 beim Volkslieder- und höchstem Ehrensingen - zum ersten Mal die Tagesbestleistung. Dasselbe gelang drei Tage später beim Prädikatsingen in Heddesheim.
Vom 06.-08.11.1987 besuchte der Chor mit 76 Aktiven und 3 Bussen unsere Freunde in Kerkrade, anlässlich ihres 12 1/2 jährigen Jubiläums. Die Sänger wurden von Bürgermeister Kritzer begleitet.
1988
In der Generalversammlung des Sängerkreises Bruchsal wurde der frühere Vorsitzende des MGV 1876 Weiher, Joseph Stadler zum Vorsitzenden des Sängerkreises Bruchsal gewählt. Dieses Amt hat er 5 Jahre lang bis 1993 ausgeübt.
Anlässlich seines 60. Geburtstages wurde der sehr engagierte Sänger Reinhard Kirstein zum Ehrenmitglied ernannt.
Die Tagesbestleistung wurde am 02.07.1988 in Eggenstein errungen. Am 24.09.1988 sang der Chor anlässlich der Hochzeit des Schriftführers Bernd Herzog in Forst.
Der Jahresausflug fand am 01.09.1988 in das schöne Städtchen Miltenberg im Odenwald statt.
Beim 10jährigen Jubiläum des Werkschors Goodyear in Philippsburg konnte der Chor unter 23 Bewerbern wieder die Tagesbestleistung erringen.
1989
In der Generalversammlung am 18.02.1989 legte Bernd Herzog das Amt als Schriftführer aus beruflichen Gründen nieder. Sein Nachfolger wurde Siegmund Brunner.
Anlässlich des 10jährigen Jubiläums des Chorleiters Alfons Burkhardt führte der Chor unter Mitwirkung des Schubertbundes Essen mit seinem berühmten Dirigenten und Komponisten Arnold Kempkens ein Festkonzert durch. Die Laudatio hielt der Kreisvorsitzende des Sängerkreises Bruchsal, der frühere Vorstand des MGV 1876 Weiher, Joseph Stadler, der die Leistungen des Chorleiters Alfons Burkhardt sehr hervorhob. Auch eine Abordnung unseres befreundeten Chors Z.O.L aus Holland konnte begrüßt werden.
Am 24. April 1989 konnte Vorsitzender Oskar Rudolf den 100. Sänger begrüßen.
Am 28.05.1989 errang der Chor in der Klasse 2 in Untergrombach den ersten Platz und den Dirigentenpreis. In der Klasse 1 gelang derselbe Erfolg am 10.06.1989 beim 125jährigen Jubiläum des Sängerbundes Obergrombach.
Zu seinem 60. Geburtstag wurde der frühere Vorsitzende des MGV 1876 und damalige Vorsitzende des Sängerkreises Bruchsal, Joseph Stadler, nicht zuletzt auch wegen seiner 12jährigen Vorstandschaft in Weiher, zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
Der Jahresausflug ging am 12.09.1989 nach Wachenheim in der Pfalz. Im September führte die Jugend unter Bernd Weindel in Ramberg/Pfalz ein Zeltlagerfest durch.
Beim Bürgerball am 01.12. wurden Otto Schäfer und Friedrich Kasten, die von 1965 bisw 1977, 2. Vorstand bzw. Schriftführer waren, mit der Verdienstmedaille der Gemeinde ausgezeichnet.
1990
Am 27.05.1990 sang der Chor bei dem 100jährigen Jubiläum des Frohsinn Neupotz beim Prädikatsingen, wobei mit der Bewertung "hervorragend" wieder die Tagesbestleistung erreicht wurde. Am 04.08.1990 konnten wir die Goldene Hochzeit unseres ältesten aktiven Sängers Alfred Bader musikalisch umrahmen.
Am 16.09.1990 konnte das 125jährige Jubiläum der Sängergemeinschaft Germersheim im Volksliederpunktwertungssingen für den Jubelverein wieder eine Tagesbestleistung, unter 30 beteiligten Vereinen, erreicht werden.
Der Jahresausflug führte in diesem Jahr in das Alpachtal nach Reiht, wo der Almabtrieb bewundert wurde.
1991
Beim Bürgerball der Gemeinde am 12.04.1991 wurde Josef Frei für 10 Jahre Tätigkeit mit der Verdienstmedaille und Franz Burger für seine Tätigkeit in verschiedenen Positionen in 20 Jahren ebenfalls ausgezeichnet.
Das 115jährige Jubiläum des Vereins wurde am 27.04.1991 mt einem gemeinsamen Konzert mit unseren Freunden aus Holland, dem Z.O.L Koor Heerlen gefeiert. Dabei erhielt unser Vorsitzender Oskar Rudolf die Ehrenmitgliedschaft des befreundeten Chores.
Beim 90jährigen Jubiläum der Cäcilia Lindenholzhausen, beteiligte sich der Verein beim Prädikatsingen der Klasse 1 mit dem größten Erfolg der Vereinsgeschichte, in dem er für beide Chöre das Prädikat hervorragend erhielt, was Tagesbestleistung und Dirigentenpreis bedeutete.
Am 26.10.1991 gestalteten wir zusammen mit dem Jubelverein zum 130jährigen Bestehen des Gesangvereins 1961 Wurmberg ein gemeinsames Konzert, da dort der frühere aktive Sänger des Vereins, Rechtsanwalt Friedbert Bonert, diesem Verein vorstand.
1992
Am 12.04.1992 beteiligte sich der Chor am Internationalen Preissingen in Riva del Garda und erhielt ein Silberdiplom. In diesem Jahr wurden noch 3 Tagesbestleistungen bei Wettsingen in Gau Odernheim, Bad Mingolsheim und Dossenheim errungen.
1993
In der Jahreshauptversammlung am 06.03.1993 legte Oskar Rudolf als 1. Vorsitzender und Siegmund Brunner jeweils ihre Ämter nieder. Zum 1. Vorsitzenden wurde Wolfgang Hirschberger und zum Schriftführer Bernd Weindel gewählt.
Am 16.06.1993 wurde der Förderverein des MGV 1876 Weiher gegründet. Zum 1. Vorsitzenden wurde Hermann Schlund, zum 2. Vorsitzenden Joseph Stadler, zum Kassier Robert Händel und zum Schriftführer Willi Kneller, gewählt.
Am 20.06.1993 konnte bei dem Gesangverein Heidelsheim im Volksliederpunktwertungssingen wieder die Tagesbestleistung mit Dirigentenpreis errungen werden.
Am 03.07.1993 sang der Chor in der Labertuskirche in Mingolsheim bei der Hochzeit unseres heutigen Schriftführers Rüdiger Weiß.
Unter Begleitung der Musikkapelle wurde am 10.09.1993 der erste Spatenstich unter Mitwirkung des Herrn Bürgermeisters Kritzer, des Vorsitzenden Hirschberger und der beiden Geistlichen für das Gerätehaus des Vereins feierlich vorgenommen.
Am 16.10.1993 führte der Vereinsausflug nach Frankreich, wo die Maginotlinie und zum Abschluss das Winzerfest in Gleiszellen besucht wurde.
Am 28.11.1993 nahm der Chor in der Stadthalle Heidelberg an dem gemeinsamen Konzert der Burkhardt-Chöre, aus Anlass seines 25jährigen Jubiläums als Dirigent, teil.
1994
In der Generalversammlung am 26.02.1994 schied Otto Schweikert als 2. Vorsitzender aus. Sein Nachfolger wurde Bernd Weindel, dessen Amt des Schriftführers Wendelin Geider übernahm.
Am 18.08.1994 konnte endlich mit dem Bau der Lagerhalle begonnen werden.
Beim Volksliederpunktwertungssingen in Handschusheim am 25.09.1994 konnte wieder eine Tagesbestleistung mit Dirigentenpreis erzielt werden.
Am 12.11.1994 wurde bereits das Richtfest der Lagerhalle gefeiert.
1995
Am 04.02.1995 musste der Verein von Johann Fischer Abschied nehmen. Johann Fischer war viele Jahre Vorsitzender des Wirtschaftausschusses, 2. Vorsitzender im Jahre 1953 und 1. Vorsitzender im Jahre 1954. Er wurde wegen seiner Verdienste um den Verein 1993 zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
Am 02.07.1995 konnte beim Volksliederpunktwertungssingen in Rot wieder die Tagesbestleistung mit Dirigentenpreis errungen werden.
Am 16.07.1995 besuchte der Chor die Sangesfreunde in Holland, anlässlich ihres 20jährigen Jubiläums.
1996
In der Jahreshauptversammlung am 09.03.1996 legte Vorstand Wolfgang Hirschberger und 2. Vorstand Bernd Weindel ihre Ämter nieder. Für den 1. Vorsitzenden konnte zunächst kein Ersatz gefunden werden. Josef Frei übernahm kommissarisch die Leitung. Nachfolger von Kassier Frei wurde Otto Schweikert.

Beim Weinpreissingen am 23.06.1996 errang der Chor in der Klasse 1 wieder die Tagesbestleistung. Anlässlich des 120jährigen Bestehens des Jubelvereins fand am 26.10.1996 ein Kirchenkonzert zusammen mit dem befreundeten Z.O.L Koor aus Heerlen statt. Als Solisten wirkten Felicitas Schlund und Wendelin Geider mit. Im Anschluss an das Konzert erhielten Josef Frei und Oskar Rudolf von Herrn Bürgermeister Kritzer die Landesehrennadel.

1997
Am 22.02.1997 wurde die Vorstandschaft neu gewählt. Zum 1. Vorsitzenden wurde Otto Schweikert, zum 2. Vorsitzenden Anton Gärtner, zum Kassier Willi Kröll, zum Schriftführer Bernd Herzog und zum Sängervorstand Siegmund Brunner, gewählt.
1998
Wegen einer schweren Erkrankung unseres Dirigenten Alfons Burkhardt mussten wir am 17.05.1998 beim Volksliedersingen in Karlsdorf unter dem Vertreter Stefan Kistner teilnehmen.
Am 05.07.1998 konnte wieder bei dem Wettsingen in Einhausen eine Tagesbestleistung errungen werden. Zuvor war in Blankenloch ein Erfolg in der Klasse 2 erzielt worden.
In der Jahreshauptversammlung wurde der Vertreter des Dirigenten Stefan Kistner als hervorragender Ersatz bezeichnet. Der Vorsitzende Otto Schweikert und der Schriftführer Bernd Herzog legten ihre Ämter nieder. Für den scheidenden Schriftführer wurde Rüdiger Weiß zum Nachfolger gewählt. Der 2. Vorsitzende Toni Gärtner erklärte sich bereit, den Verein kommissarisch als 1. Vorsitzender zu führen.
Am 20.03.1999 fand anlässlich der 20jährigen Tätigkeit des Dirigenten Alfons Burkhardt unter Beteiligung aller musizierenden Ortsvereine Jubiläumskonzert statt. Die Laudatio hielt Herr Bürgermeister Kritzer. Auch von unseren Freunden des Z.O.L Koor Heerlen war eine Abordnung erschienen.
Am 27.03.1999 gelang es, den amtierenden jungen Gemeinderat Arno Zeisel, zum neuen 1. Vorsitzenden des Vereins zu wählen.
Für die erneute Vertretung von dem erkrankten Chorleiter Alfons Burkhardt konnte Patrick Wippel aus Weiher, als Vertreter, gefunden werden.
Am 11.04.1999 feierte Ehrenmitglied und Vorsitzender des Fördervereins Hermann Schlund seinen 70. Geburtstag, wozu ihm der Vorsitzende gratulierte. Am 25.06.1999 konnte der Ehrenvorsitzende Joseph Stadler ebenfalls seinen 70. Geburtstag feiern.
Infolge der leider langwierigen Erkrankung von Chorleiter Alfons Burkhardt wurde am 17.07.1999 in gegenseitigem Einvernehmen die Direktion des bisherigen Dirigenten beendet. Er sollte bei nächster Gelegenheit feierlich zum Ehrendirigenten ernannt werden. Bis zum 01.01.2000 sollte Patrick Wippel als Vertreter fungieren. Mit dem Einverständnis von Alfons Burkhardt wurde nach einem neuen Dirigenten gesucht. Am 04.11.1999 entschied sich der Verwaltungsrat für die Einstellung von Frank Ewald als neuer Dirigent ab 2000.
Am 30.11.1999 musste der Chor von seinem Ehrenvorstand Bruno Westermann Abschied nehmen, der nach langjähriger Krankheit verstorben war.
In der Weihnachtsfeier am 18.12.1999 wurde der ausgeschiedene Musikdirektor Alfons Burkhardt zum Ehrendirigenten des Vereins ernannt.
2000
In der Generalversammlung am 18.03.2000 schied Siegmund Brunner aus gesundheitlichen Gründen als Sängervorstand aus. Es wurde ein Gremium zur Vorbereitung des 125jährigen Jubiläums des Vereins gebildet.
Am 15.12.2000 nahm eine große Abordnung aktiver Sänger des MGV Weiher an der Beerdigung seines Ehrenchorleiters Alfons Burkhardt in Altenbach bei Schriesheim teil. Dieser war am 08. Dezember nach langer Krankheit im Alter von erst 52 Jahren verstorben.
Vereinsvorstände

Sängerbund1876 - 1934

Leopold Herzog

Reinhard Holzer

Johann Hochadel

Richard Gärtner

Theodor Knöbel

Gregor Holzer

Leander Händel

Liederkranz1908 - 1934

Eduard Herzog

Karl Brenner

Ferdinand Bader

Karl Herzog

Männergesangverein 1876

1934 - 1935 Leander Händel

1935 - 1954 Emil Gärtner

1954 - 1955 Johann Fischer

1955 - 1957 Emil Gärtner

1957 - 1965 Bruno Westermann

1965 - 1977 Josef Stadler

1977 - 1987 Robert Händel

1987 - 1993 Oskar Rudolf

1993 - 1996 Wolfgang Hirschberger

1996 - 1997 Josef Frei

1997 - 1999 Otto Schweikert

1999 - 2001 Arno Zeisel

2001 - 2005 Heinz Schäfer

2005 - heute Michael Herzog

Dirigenten des Vereins

1934 - 1939 Karl Seiler

1946 - 1947 Wilhelm Deißler

1947 - 1955 Kurt Pfenniger

1959 - 1965 Hermann Nikolaus

1965 - 1971 Eberhard Demleitner

1971 - 1978 Walter Schweikert

1978 - 1999 Alfons Burkhardt

1999 - 2006 Frank Ewald
2006 - 2012 Klaus Siefert

2012 - heute Alexej Burmistrov

Hier finden Sie uns

Gesangverein 1876 Weiher e.V
Mehrzweckhalle

Schulstraße 1 
76698 Ubstadt-Weiher

 

Postanschrift:

Spitzenäcker 15

76698 Ubstadt-Weiher

Druckversion Druckversion | Sitemap
copyright by GV 1876 Weiher e.V.

Anrufen

E-Mail

Anfahrt